Varizellenimpfung für alle Kinder und Jugendlichen!

 

ab dem elften Lebensmonat >> bringt eine Impfung vollen Impfschutz!
ab dem 13. Geburtstag >> zwei Impfungen im Abstand von 6 Wochen sind für den vollen Impfschutz notwendig

Vorbei die Zeiten, wo man die Geschwister eines an Windpocken erkrankten Kindes mit diesem in ein Zimmer sperrte, um dieses „Krankheitskapitel“ so schnell wie möglich für die ganze Familie abhaken zu können.

So harmlos, wie viele denken, ist die Erkrankung nämlich nicht: Gut 20 Todesfälle gehen jährlich auf ihr Konto. Darüber hinaus nehmen 16% der etwa 750.000 jährlichen Erkrankungsfälle einen schweren Verlauf, in fast 6% der Fälle treten Komplikationen wie Superinfektionen, Lungenbeteiligung, Mittelohrentzündung oder akute neurologische Symptome auf und 5.700 Patienten müssen sogar stationär behandelt werden.
Besonders für ältere Menschen, Personen mit Vorerkrankungen oder Schwangere ist die Infektion mit Varizellen, dem Windpockenvirus, häufig riskant und mit dem Risiko schwerer Verläufe und Komplikationen verbunden. Darüber hinaus verursacht die Erkrankung in erheblichem Maße Kosten; allein die Arbeitszeitausfälle von Eltern erkrankter Kinder mit Anspruch auf Krankentagegeld machen mehr als die Hälfte der den Krankenkassen entstehenden Kosten aus.

All diese Faktoren sind für die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) Grund genug, ab diesem Sommer für die Varizellen-Impfung eine generelle Impfempfehlung für alle Kleinkinder ab dem vollendeten 11. Lebensmonat auszusprechen. Experten zufolge könnte die neue Impfstrategie die Häufigkeit der Windpocken um mehr als 80% zurückdrängen.

Neue Informationen:
Die schon vor zwei Jahren eingeführte Varizellen(Windpocken)impfung gibt es jetzt in Kombination mit der Masern- Mumps- Röteln- Impfung. Dieser Kombinationsimpfstoff ermöglicht ab sofort mit einer Injektion die Impfung gegen alle vier Krankheiten. Es können nun Kinder ab dem Alter von 9 Monaten die erste Dosis und 6 Wochen danach die zweite Impfdosis erhalten, um den Impfschutz zu komplettieren.

Besonders bei den Masern ist ein früher Impfbeginn sehr wichtig, da besonders junge Kinder gefährdet sind, im Anschluss an die Erkrankung das schwerwiegende Bild der chronisch verlaufenden subakut sklerosierenden Panencephalitis zu entwickeln. Es ist die sich entwickelnde generalisierte Entzündung des Gehirns, die meist tödlich verläuft oder schwerste Schäden nach sich zieht. Die Erkrankung tritt Monate bis zehn Jahre nach einer Maserninfektion auf. Die Häufigkeit der SSPE ist durch die Masernimpfung deutlich reduziert worden.

Auch bei der immer wieder kontrovers diskutierten Varizellenimpfung gibt es Aspekte, die trotz der scheinbaren Harmlosigkeit der Erkrankung unbedingt beachtet werden sollten. Zu den häufigsten Komplikationen der Windpocken zählen z.B. bakterielle Superinfektionen der Haut. Schwerwiegende Komplikation sind die Varizellenpneumonie (Lungenentzündung) sowie die Beteiligung des zentralen Nervensystems mit Meningitis (Hirnhautentzündung), Enzephalitis (Gehirnentzündung), Guillain-Barré-Syndrom (Nervenwurzelentzündung im Rückenmark mit Ausbildung von Lähmungen) usw. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass die Windpocken wahrscheinlich die häufigste Ursache von Hirninfarkten bei Kindern sind. Es kann zu Lähmungserscheinungen und Krampfanfällen bis zu 12 Monate nach durchgemachten Windpocken kommen.

Achtung, beachten Sie bitte unsere Praxisschließzeiten und Termine!
mehr…
Direkt-Verweise:
Startseite
Verwandte Themen:
Unser Team

Kontakt:

In unseren Sprechzeiten können Sie uns telefonisch kontaktieren.

Tel: 03379 372521
Fax: 03379 370331
mail@praxisaugustin.info

Archiv
In diesem Bereich finden Sie ältere Newstexte
mehr…